1. Aufgaben

1.1 Der Gesamtvorstand berät den Geschäftsführenden Vorstand in wichtigen Angelegenheiten und ist zuständig für die Beschlussfassung in Angelegenheiten von besonderer Bedeutung auf Antrag des Geschäftsführenden Vorstandes sowie zur Verabschiedung der Geschäftsordnung.

1.2 Der Präsident und der Generalsekretär berichten dem Vorstand regelmäßig über ihre Amtsführung. Sie sind verpflichtet, zu schriftlichen Anfragen von Vorstandsmitgliedern, die ihre Amtsführung betreffen, in der nächsten Vorstandssitzung Stellung zu nehmen, sofern sie ihnen mindestens 7 Tage vor dieser Sitzung vorgelegen haben.

1.3 Der Gesamtvorstand ernennt korrespondierende und Ehrenmitglieder.

1.4 Der Gesamtvorstand beschließt die Annahme eines der Gesellschaft angetragenen wissenschaftlichen Preises. Der Vorstand wirkt bei der Entscheidungsfindung über die Zuerkennung der wissenschaftlichen Preise der Gesellschaft mit und beschließt über die, von den Preiskommissionen vorgeschlagenen Personen.

1.5 Der Gesamtvorstand schlägt der Mitgliederversammlung Kandidaten für die Wahl zum 3.Vizepräsidenten, zum Schatzmeister und für den gewählten Beirat vor.

1.6 Der Gesamtvorstand schlägt der Mitgliederversammlung die Gründung von Sektionen vor.

1.7 Der Gesamtvorstand beschließt die Gründung von Arbeitskreisen.

1.8 Mehrheitlich gefasste Beschlüsse sind für jedes Vorstandsmitglied verbindlich. Davon abweichende Äußerungen dürfen andernorts nur als persönliche Meinung abgegeben werden.

2. Vorsitz und Einberufung

2.1 Der Präsident leitet die Vorstandssitzungen.

2.2 Die Einladung erfolgt entsprechend der Satzung (§ 9 (3))

3. Tagesordnung

3.1 Der Präsident erstellt die Tagesordnung.

3.2 Die endgültige Festlegung der Tagesordnung erfolgt zu Beginn einer jeden Sitzung mit einfacher Mehrheit. Die Aufnahme von Wahlen per Dringlichkeit ist nur möglich, wenn zwei Drittel der stimmberechtigten Mitglieder der Aufnahme in die Tagesordnung zustimmen.

4. Beschlussfähigkeit

4.1 Der Gesamtvorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind und die Sitzung ordnungsgemäß einberufen wurde. Die Beschlussfähigkeit ist vom Präsidenten zu Beginn der Sitzung festzustellen.

4.2 Der Gesamtvorstand gilt als beschlussfähig, so lange seine Beschlussunfähigkeit nicht festgestellt ist.

4.3 Tritt im Verlauf der Sitzung Beschlussunfähigkeit ein, so ist das Sitzungsende festzustellen.

4.4 Im Falle der Feststellung der Beschlussunfähigkeit kann der Präsident die Sitzung unterbrechen, wenn damit zu rechnen ist, dass die Beschlussfähigkeit in dem für die Sitzung veranschlagten Zeitraum wieder hergestellt wird. War die Sitzung unterbrochen, so bedarf es im Falle der Wiedereröffnung der Feststellung der Beschlussfähigkeit durch den Präsidenten.

4.5 Der Präsident hat im Falle der Feststellung der Beschlussunfähigkeit die Sitzung zu schließen. Im Falle der Schließung kann er bis spätestens 4 Wochen nach der Schließung eine neue Sitzung mit unveränderter Tagesordnung einberufen.

4.6 Im Fall einer solchen Einberufung ist der Gesamtvorstand ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen stimmberechtigten Mitglieder beschlussfähig. Bei der Einberufung dieser Sitzung muss auf diese Folge ausdrücklich hingewiesen werden.

5. Leitung der Sitzung

5.1 Der Präsident hat auf einen zügigen Ablauf der Beratungen hinzuwirken. Er hat für eine sachgemäße und zweckmäßige Gestaltung der Beratung zu sorgen. Insbesondere hat er festzustellen, wann die Behandlung eines Tagesordnungspunktes oder die Durchführung einer Abstimmung oder Wahl beginnt oder abgeschlossen ist.

5.2 Wird nach der Feststellung des Präsidenten, dass ein Tagesordnungspunkt entscheidungsreif ist, ein Antrag auf Schließung der Sitzung gestellt, so darf über diesen Antrag erst nach der Sachabstimmung entschieden werden.

6. Antrags-, Rede- und Stimmrecht

6.1 Antragsrecht haben die Mitglieder des Geschäftsführenden Vorstandes und die Mitglieder des ständigen, sowie des gewählten Beirates. Die Fachbeiräte nur in den sie betreffenden Angelegenheiten.

6.2 Rederecht haben:

6.2.1 alle Mitglieder des Vorstandes

6.2.2 geladene Gäste zu den sie betreffenden Themen.

6.3 Stimmrecht haben die Mitglieder des Geschäftsführenden Vorstandes und die Mitglieder des ständigen, sowie des gewählten Beirates. Die Fachbeiräte nur in den sie betreffenden Angelegenheiten.

7. Anträge

7.1 Allgemeine Anträge

7.1.1 Anträge zu Tagesordnungspunkten können von den Mitgliedern des Gesamtvorstandes noch im Diskussionsverlauf gestellt werden. Über sie ist am Ende des jeweiligen Tagesordnungspunktes abzustimmen.

7.1.2 Die Abstimmung über die Anträge erfolgt entsprechend § 8 (5) der Satzung.

7.1.3 Werden mehrere Anträge gestellt, ist der inhaltlich weitergehende zuerst zur Abstimmung zu bringen. Wird er angenommen, so sind weniger weitgehende Sachanträge erledigt.

7.1.4 Der Präsident entscheidet über die Reihenfolge, in der die Anträge zur Abstimmung kommen. Erhebt sich dagegen Widerspruch, entscheidet der Gesamtvorstand. Ist über Teile eines Antrages getrennt abgestimmt worden, so ist eine Schlussabstimmung über den gesamten Antrag durchzuführen. Umfangreiche Anträge sind unmittelbar vor der Abstimmung in vollem Wortlaut vorzulesen, es sei denn, sie liegen den Mitgliedern schriftlich vor.

7.1.5 Sind zu einem Antrag Änderungsanträge gestellt worden, so sind sie vor dem Hauptantrag zur Abstimmung zu bringen. Soweit Änderungsanträgen zugestimmt wird oder sie vom Hauptantragsteller übernommen werden, wird der Hauptantrag in der geänderten Fassung zur Abstimmung gebracht.

7.2. Anträge zur Geschäftsordnung

7.2.1 Geschäftsordnungsanträge oder Ausführungen zur Geschäftsordnung sind entsprechend anzuzeigen. Durch Anträge zur Geschäftsordnung wird die Rednerliste unterbrochen. Sie sind sofort zu behandeln und unterbrechen jedoch weder eine Rede, noch eine Abstimmung, noch einen Wahlvorgang.

7.2.2 Die Abstimmung über Geschäftsordnungsanträge erfolgt nach Anhören von jeweils höchstens einem Redner für und gegen den Antrag.

8. Rednerfolge und Redezeit

8.1 Bei den Beratungen erhalten die Redner das Wort nach der Reihenfolge ihrer Meldung.

8.2 Die Redezeit kann auf Beschluss des Gesamtvorstandes beschränkt werden.

8.3 Zu persönlichen Erklärungen wird das Wort erst nach Abschluss des jeweiligen Tagesordnungspunktes erteilt.

9. Abstimmung und Wahlen

9.1 Abstimmungen erfolgen durch Handaufheben. Nacheinander werden Zustimmung, Ablehnung und Enthaltung festgestellt.

9.2 Auf Verlangen eines stimmberechtigten Mitgliedes hat die Abstimmung geheim zu erfolgen. Das gilt nicht für Geschäftsordnungsanträge.

9.3 Stets in geheimer Abstimmung erfolgen die Wahlen zum 3.Vizepräsidenten und zum Schatzmeister.

9.3.1 die Wahlen von Ehrenmitgliedern und korrespondierenden Mitgliedern können auch per Akklamation durchgeführt werden.

9.4 Ergibt sich bei der Wahl unter mehreren Kandidaten Stimmengleichheit, wird die Wahl wiederholt. Bei erneuter Stimmengleichheit entscheidet das vom Präsidenten oder seinem Stellvertreter zu ziehende Los.

9.5 Wahlvorschläge können nur von den stimmberechtigten Mitgliedern des Gesamtvorstandes eingebracht werden.

9.6 Während der Abstimmung ruht das Rede- und Antragsrecht der Teilnehmer.

9.7 Der Präsident stellt das Ergebnis der Abstimmungen fest und gibt es bekannt.

9.8 Nach Abschluss der Debatte kann der Vorstand eine zweite Lesung beschließen.

9.9 Ein Beschluss kann in derselben Sitzung nur mit Zweidrittelmehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder abgeändert werden.

9.10 Beschließt der Gesamtvorstand unverzüglich über die vorliegenden Anträge, so gilt dies als Verzicht auf eine zweite Lesung.

10. Niederschrift

10.1 Über jede Sitzung ist innerhalb von 6 Wochen eine Ergebnisniederschrift zu fertigen, die mindestens zu enthalten hat:

  1. die Namen der anwesenden Mitglieder, ggf. mit Uhrzeitangabe bei späterem Kommen oder früherem Gehen.
  2. Tag, Ort, Beginn und Ende der Sitzung
  3. die Beratungsgegenstände und den Beratungsverlauf in seinen Grundzügen, sowie die gefassten Beschlüsse.

10.2 Von jeder Gesamtvorstandssitzung wird eine Tonbandaufnahme erstellt, um ggf. eine Aufzeichnung als Wortprotokoll zu ermöglichen. Die Tonbänder sind ein Jahr aufzubewahren.

10.3 Die Niederschrift ist vom Präsidenten, dem Schriftführer und dem Generalsekretär zu unterzeichnen.

10.4 Das Protokoll muss zu Beginn der nächsten Sitzung durch den Vorstand genehmigt werden.

10.5 Beschlussfassungen des Gesamtvorstandes sollen den Mitgliedern der Gesellschaft anlässlich der Mitgliederversammlung referiert und in den Mitteilungsheften der Gesellschaft veröffentlicht werden.

11. Schluss der Sitzung

11.1 Die Sitzung des Gesamtvorstandes wird geschlossen, wenn die Tagesordnung erledigt ist, oder wenn die Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder dies beschließt.

11.2 Der Präsident kann die Verhandlung bis zur Dauer einer Stunde, oder mit Zustimmung der Mehrheit der Mitglieder für eine längere Zeit unterbrechen.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen